Über mich

Mein Name ist Daniella Domokos, ich stamme ursprünglich aus dem schönen Ungarn. 2010 kam ich dank meines Vaters nach Deutschland mit der felsenfesten Überzeugung Pilotin bei der Lufthansa zu werden. Der Traum ist geplatzt, das Abitur in Bayern in 2013 bestanden und für mich stellte sich die Frage: was nun?

Mangels besserer Alternativen und mit einer Medizinerin als großer Schwester habe ich mich schließlich für das Studium der Juristerei entschieden und diese Entscheidung bereue ich bis heute keinesfalls, ich ärgere mich nur darüber, wenn ich wieder viel zu viel Zeit am Schreibtisch verbringen muss.

Mein Interesse für Technik, Mechanik und der digitalen Welt besteht aber dennoch weiterhin, auch wenn ich mir unter Juristen hierdurch wie ein Exot vorkomme. Ich bin jedoch der Meinung, dass mann beide Bereiche ohne Probleme miteinander verknüpfen kann, insbesondere aber erst mit Kenntnissen aus dem einen eine bessere Leistung in dem anderen Bereich erbringen kann.

Daher hoffe ich mit diesem Blog eine Schnittstelle für Juristen und Ingenieure und sonst Interessierten gründen zu können, um den Austausch und generell die Kommunikation verbessern und verändern zu können. Mein größtes Ziel ist aber eins: ich möchte durch die technische Weiterbildung von Juristen die Legalisierung von Autopilotensoftware auf autonomen Fahrzeuge erleichtern. Ich bin nämlich der Meinung, dass man diese so lange nicht auf den Autobahnen fahren dürfen wird, bis Juristen die technische Seite nicht verstehen. Und da bringen Gutachter auch nicht viel, wenn man dessen Ergebnisse kaum versteht.

Mein Motto: „Man braucht ein bestimmtes Wissen über Technik und Physik, um beurteilen zu können, was möglich […] ist.“/Larry Page,in der Biographie über Elon Musk von Ashlee Vance/